Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

09.11.2021

Staatsministerin Trautner besucht Diakonie-Quartier Weißenburg

Rundumangebot für alle Lebenslagen

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Alfons Brandl (CSU) hat die bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Carolina Trautner, das Diakonie-Quartier Weißenburg besucht.



Bild (v.l.n.r.): Geschäftsführer Diakonie Martin Ruffertshöfer, Landrat Manuel Westphal, Alfons Brandl, MdL, Staatsministerin Carolina Trautner, OB Jürgen Schröppel, Stefan Porsch, Staatsministerium, Pfarrer Uwe Bloch, 1. Vorsitzender der Diakonie Weißenb

 In seiner Begrüßung zeigte sich Brandl erfreut, dass die Ministerin sich für dieses in der Region einzigartige Quartier Zeit genommen habe: „Der Besuch zeigt deutlich, welche Bedeutung das Diakonie-Quartier über die Grenzen Weißenburgs hinaus hat. Neben den Beratungsstellen der Diakonie für fast alle Lebensfragen, der Tagespflege, dem Pflegedienst mit Essen auf Rädern, einer Wohngemeinschaft für Demenzerkranke und dem benachbarten Wohnquartier für Senioren und Familien ist gerade das neue Kinder- und Familienzentrums für 161 Kinder von 1-12 Jahren ein wichtiger Baustein des Quartier-Konzeptes der Diakonie.“

 

Nach der Begrüßung im Beratungszentrum unternahmen die Ministerin und die Besucher, unter anderem der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer, Landrat Manuel Westphal und Oberbürgermeister Jürgen Schröppel, unter der Führung des Diakonie-Geschäftsführers Martin Ruffertshöfer einen Rundgang durch das Quartier. In kurzen Gesprächen mit Mitarbeiter:innen und Besucher:innen hat man sich ein Bild von der Arbeit der Diakonie gemacht. Dabei betonte Martin Ruffertshöfer: „Wir brauchen Lebensräume für alle Generationen und müssen den Lebensentwürfen der Menschen, aber auch der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung tragen. Mit dem Diakonie-Quartier versuchen wir eine moderne und zukunftsorientierte Antwort auf die Bedürfnisse der kleinen und großen Menschen zu geben.“ 

Am Ende des Rundganges kam man an dem neuen Kinder- und Familienzentrum an. Der elegante Neubau aus Holz beherbergt in der Kinderkrippe bei Vollbelegung insgesamt 36 Kinder ab 1 Jahr (12 je Gruppe) und im Kindergarten 75 Kinder von 3 bis 6 Jahren (25 je Gruppe). 50 Grundschulkinder der 1. bis 4. Klasse finden in 2 Gruppen im Hort nicht nur Aufsicht und Betreuung bei den Hausaufgaben, sondern auch Freizeitangebote und Ferienbetreuung in eigenen Räumlichkeiten im Obergeschoss. In unserem Kinderhort können wir in 2 Gruppen bis zu 50 Schulkinder betreuen und begleiten. Ruffertshöfer: „Kinder sind unsere Zukunft und haben unsere größte Aufmerksamkeit verdient. Voneinander lernen, miteinander respektvoll umgehen, Bildungschancen und -gerechtigkeit für alle Kinder zu fördern und die jeweiligen Gaben und Fähigkeiten mit zu entwickeln, sehen wir in unserem Kinder- und Familienzentrum Arche Noah als unseren Auftrag. Mit Freude und Nächstenliebe setzen wir uns täglich für die Kinder und ihre Eltern ein, damit Leben gelingt. Insbesondere sollen dabei auch Frauen bzw. Mütter Familie und Beruf in Einklang bringen können.“